Gesunde Betriebsübergabe

Aufstellungsarbeit als Prophylaxe

Schauplatz:
Familienbetrieb in der 2. Generation in Wien
Unternehmensberatung Pharma
15 MitarbeiterInnen

Ein Generationenwechsel kann auch reibungslos ablaufen. Die Betriebsübergabe in diesem Betrieb ist ein gutes Beispiel dafür, wie es einfach gut weitergeht.

Der Übergeber hat drei Söhne. Die beiden Älteren haben sich eine Betätigung außerhalb des Betriebes gesucht und sind dort sehr erfolgreich. Der jüngste der Brüder kam nach einem längeren Auslandsaufenthalt am Ende des Studiums nach Österreich zurück und suchte nach seinem Weg. Dem Vorschlag des Vaters, ein Jahr Berufserfahrung in seiner Unternehmensberatung zu sammeln und dann zu entscheiden, wohin es ihn ziehe, stimmte dieser gerne zu.

Doch zog es ihn nicht weiter, sondern er beschloss zu bleiben. Der Jüngste wünschte sich vor der Übergabe an ihn eine Firmenaufstellung, um die Nachfolge und den neuen, weiteren Weg des Unternehmens optimal zu gestalten.

Diese präventive Aufstellungsarbeit half ihm, mögliche Probleme sichtbar zu machen und dadurch in der der Realität gar nicht erst aufkommen zu lassen. Er konnte sich vorab ein Bild machen, wie das optimale Zusammenspiel der beiden Firmen und der MitarbeiterInnen sowie von Übergeber und Übernehmer aussehen muss, um dem Unternehmen einen guten Start und passenden Weg in die Zukunft zu ebnen.

Mittlerweile gehört dem jüngsten der drei Brüder das Unternehmen zur Gänze. Die beiden Älteren wollten sich an dem Betrieb nicht beteiligen. Der Übergeber hat nun Zeit und Muße, sich auf seine Kunstsammlung zu konzentrieren. Der Übernehmer hat seinem Vater alle Anteile am Unternehmen abgekauft und ist jetzt alleiniger Eigentümer eines erfolgreichen Beratungsunternehmens.

„Das Unternehmen meines Vaters war eine solide gesunde Basis, die Basis auf die der weitere Erfolg aufgebaut werden konnte. Ein Erfolg den ich gerne mit meinem Vater teile“, sagt der Übernehmer – zufrieden mit sich und seiner Entscheidung, den Betrieb übernommen zu haben.