Soziokratie – ein Modell für die Zukunft

Soziokratie ist eine Entscheidungs- und Organisationsform mit der - von der Familie, in Gemeinschaftsprojekten, über Unternehmen und NGOs bis zum Staat - konsequent Selbstbestimmung umgesetzt werden kann.

“Die Soziokratie lebt von der Anerkennung des Individuums. Sie kennt keine Gewinner und Verlierer, nur Lösungen.“ Gerard Edenburg (Pionierunternehmer der Soziokratie)

Die Soziokratie löst eine zentrale Frage gesellschaftlicher Kooperation nachhaltig: Wie werden Entscheidungen getroffen ohne systematisch und strukturell Verlierer zu produzieren?

In Autokratien und auch demokratischen Systeme entstehen dabei stets Formen struktureller Gewalt. Eine brauchbare Alternative dazu bieten Formen der Selbstorganisation, wobei die Soziokratie ein ausgereiftes und erprobtes Methodenset dazu anbietet. Sie hilft Entscheidungen so zu treffen, dass alle Involvierten sie mittragen können.

"Demokratie ist schlecht, aber ich kenne nichts Besseres", hat Winston Churchill einst gesagt. Das stimmt spätestens seit der Soziokratie nicht mehr!

Lernen Sie das erste tatsächlich nachhaltige Managementsystem zur Selbstorganisation kennen, dessen Anwendungsfelder nahezu unbegrenzt sind. Warum Soziokratie gut für Ihr Unternehmen ist, erklärt Ihnen Günter Strobl.

Moderation: Dr. Guido Schwarz

Aus organisatorischen Gründen und augrund der begrenzten TeilnehmerInnen-Zahl bitten wir um verbindliche Anmeldung.
Kurzfristige Stornierung von Anmeldungen per E-Mail oder Telefon bis spätestens 48 Stunden vor dem Termin sind frei.
Danach werden 50% des Kostenbeitrags verrechnet.

Datum: 
Dienstag 11. Februar 2014 18:30 - 21:00
Veranstaltungsort: 
Wiener Schule
Teilnahmegebühr: 
18,00 € inkl. 20 % MwSt.

Anmeldungen geschlossen für diesen Veranstaltung